Peruanische Krippen und Volkskunst
aus der Sammlung Carmen Würth
9. November 2018 – 3. Februar 2019

Über die Advents- und Weihnachtszeit zeigt das Forum Würth Chur eine erlesene Auswahl peruanischer Krippen. Neben ihrem Engagement für zahlreiche preisgekrönte soziale Projekte im In- und Ausland begeistert sich Carmen Würth seit Jahren für Krippenkunst aus Peru. Ausgewählte Objekte ihrer Sammlung geben nun im Forum Würth Chur Einblicke in dieses auch volkskundlich hochinteressante Thema.

Peru blickt auf eine lange Tradition der Krippenkunst zurück. Vom Amazonas bis ins Hochland der peruanischen Anden spannt sich die Vielfalt dieser faszinierenden Volkskunst, in deren überliefertes Brauchtum auch Elemente des kolonialen Barock eingeflossen sind.

Neben den mobilen Altären, den Retablos, sind es vor allem die berühmten eleganten Krippenfiguren der Familie Hilario Mendivil mit den überlangen Hälsen oder die lebensgroßen Darstellungen von „Manuelito“, dem Jesuskind, die mit ihrer prachtvollen und eigenwilligen Bildsprache ganz unmittelbar faszinieren. Zur Ausstellung wird wiederum ein facettenreiches Begleitprogramm für Gross und Klein angeboten. Mehr dazu finden Sie hier.

Im Blick des Sammlers

Werke der Sammlung Würth von Beckmann bis Kiefer

27.01.2017 – 13.01.2019

 

 

Die Ausstellung «Im Blick des Sammlers» veranschaulicht die vielfältigen Entwicklungen der Sammlung Würth, die heute über 17.000 Werke zählt. Die Auswahl zeigt Erwerbungen, die im Dialog zwischen dem Sammler Reinhold Würth und seinem Kunstbeirat in die Sammlung kamen. Im spannungsreichen Bogen der Arbeiten spiegelt sich das Bestreben, durch Erwerbung von Hauptwerken arrivierter Klassiker – wie Max Ernst, Max Beckmann, Emil Nolde oder auch Rufino Tamayo – Lücken in den Sammlungsbeständen zu schliessen und zugleich einen lebendigen Austausch zwischen der Kunst der jüngsten Vergangenheit und jener der Gegenwart herzustellen. Mehr erfahren Sie hier.

Literatur kann man sehen
24.08.2018 – 28.04.2019

Hans Magnus Enzensberger
Günter Grass
und Hermann Hesse in der Sammlung Würth

Drei Autoren, drei bildende Künstler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hermann Hesse spürt in seinen sinnlichen Farbkompositionen einer poetischen Wahrheit nach. Günter Grass porträtiert neben Alltäglichem Grossartigkeit und Schrecken des 20. Jahrhunderts und Hans Magnus Enzensberger lädt zu einer spielerischen, hintergründigen und intellektuellen Auseinandersetzung mit Wort, Text und ihrem Bedeutungsgehalt ein.

Mehr Informationen zur Ausstellung und dem Begleitprogramm erfahren Sie hier.

«BI ÖÖS DEHEEM»

Gemaltes Appenzeller und Toggenburger Landleben zu Gast im Forum Würth Rorschach

Die Ausstellung «Bi öös deheem» zeigt Kunstwerke zum Appenzeller und Toggenburger Landleben aus der Sicht von sechs Malerinnenund Malern. Die Künstler/-innen nehmen ihre Heimat unterschiedlich wahr und porträtieren ihre Umgebung aus verschiedenen Sichtweisen. Die Genres und Motive stammen hauptsächlichaus der Bauernmalerei. Tafelbilder, auch «Täfeli» genannt, sind in der Ausstellung genauso vertreten, wie die traditionellen Sennenstreifen mit Alpfahrtmotiven und bemalte Fahreimerbödeli. Idyllische Landschaften und volkstümliche Festlichkeiten wechseln sich mit Alltagsszenen und ausdrucksvollen Porträts der Landsleute ab. Details

Vernissage Do, 03. Mai 2018
Zeit 18.00 Uhr
Eintritt frei

Menagerie – Tierschau aus der Sammlung Würth

7. Februar 2017 bis 3. Februar 2019

Wir kommen auf den Hund, weinen dicke Krokodilstränen, schimpfen wie Rohrspatzen, sind arm wie Kirchenmäuse, Hasenfüsse oder Wölfe im Schafspelz, das Ganze wahlweise wieselflink oder im Schneckentempo. Über Jahrhunderte, davon zeugt der Reichtum unseres verbalen Bestiariums, war es für Literatur und Kunst eine kreative Herausforderung, das rätselhafte Verhältnis zwischen Mensch und Tier, die Sonderstellung zwischen Nähe und Ferne, Vertrautheit und Fremdheit, zwischen frappanter Ähnlichkeit und undurchdringlicher Andersheit abzubilden, zu beschreiben, auszuloten oder spielerisch ins Fantastische zu steigern. So änderte sich unsere Vorstellung vom Wesen der Tiere von Epoche zu Epoche. Mehr erfahren Sie hier.

Würth International AG
Aspermontstrasse 1, CH-7004 Chur
Kontakt: +41 81 558 00 00

Eine neue Version Ihres Browsers ist verfügbar.

Ihr Browser entspricht nicht den heutigen technischen und sicherheitsrelevanten Ansprüchen, weswegen unsere Website allenfalls nicht korrekt dargestellt werden kann.

Auf der Seite «Was ist ein Browser?» können Sie sich über alternative Browser und über Aktualisierungsmöglichkeiten informieren.